Springe zum Inhalt

Vielleicht erinnern sie sich noch an die Schultage, an denen nicht mehr so viel passiert ist. Oft waren es die Tage kurz vor den Ferien. Die Schülerinnen und Schüler waren voller Erwartung, dass es bald mit den Ferien losgehen würde und vielleicht auch einige Lehrer sehnten die Ferien herbei. Sie sind ja auch nur Menschen. An diesen Tagen trat der Unterricht in einer anderen Form zu Tage. Denn dabei wurden oft Filme geschaut.

Manchmal konnte man sich die Filme vielleicht aussuchen, ein paar andere Male wurde der Film vom Lehrer vielleicht vorgegeben. So oder so, meistens sollte der Film zum Fach passen, also ein Film über das Training von Sportlern vielleicht in Biologie oder aber ein Film in einer Fremdsprache. Das ist vielleicht nicht ganz so leicht für die Schüler, um den Film zu verstehen. Dennoch bekommen sie etwas Unterhaltung und können dabei sogar noch ihre Fremdsprachenfähigkeiten schulen.

Schüler könnten wohl leichter motiviert werden

Wie eingangs erwähnt wurde, ist es so, dass oft die Filme kurz vor dem Ende angesehen werden. Aber wäre es keine Idee, wenn man öfters Final Fantasy in der Schule durchnimmt? Zum Beispiel,  um zu untersuchen, ob es einige Referenzen aus dem Buch mittlerweile auch in der Realität vorhanden sind? Oder aber man könnte die Unterschiede zwischen einem Buch und einem Film herausarbeiten. Oft wurde in der Schule von Schülern angemerkt, dass es einen großen Unterschied zwischen diesen beiden Medien gibt, auch wenn sie beide eigentlich das gleiche Thema haben sollten.

Letztlich kann man sogar die Medien im Unterricht behandeln, aber nicht auf Deutsch, sondern in irgendeiner Fremdsprache, wie zum Beispiel Niederländisch, Englisch oder Französisch. Dadurch, dass sich die Schüler für eine längere Zeit mit dem Thema befassen, können sie viel intensiver lernen und sich dadurch viel mehr verbessern. Außerdem kommt hinzu, dass sich die Schüler wohl leichter einem Thema widmen können, dass sie schon selber kennen und dass sie vielleicht auch in der Freizeit beschäftigt. Sei es in Form von Clubs oder aber durch Blogs im Netz etc. Gemessen an der Popularität von dem Spiel wäre es wohl nicht verwunderlich, wenn man keine Schüler finden würde, die sich mit dem Spiel oder Film befasst haben.